Skip to content

Dauerhafte Problematik mit Luftdruckwächter i.V.m. Lüftungsanlage und einhergehende (Nicht-)Korrespondenz mit Kern-Haus Leipzig….

by admin on Juni 17th, 2013

Im Folgenden werden wir über eine seit einem Jahr schwelende Problematik schreiben….dazu ist es alledings notwenig ein wenig weiter auszuholen.

Am 24.03.2012 war Übergabe des Hauses und am 25.03. sind wir sogleich eingezogen. Man sollte annehmen, dass mit Übergabe und Einzug die gröbsten Themen abgearbeitet sind und max. noch kleinere Restarbeiten offen sind.

Leider funktioniert bis heute der Luftdruckwächter nicht ordnungsgemäß. Und nicht nur, dass er permanente Störfälle fabriziert, hindert er parallel die Lüftungsanlage an deren Funktionstätigkeit. Demnach haben wir 2 teure elektrische Geräte im Haus, welche allerdings nicht Ihrer Bestimmung folgen. Das an sich ist schon tragisch, dass allerdings die Kommunikation mit KH dies bzgl. quasi gar nicht stattfindet, ist noch trauriger – zumal man selbst uns gegenüber mehrfach beteuert hat, dass Kommunikation wichtig ist und sich verbessern sollte….. (dafür müsste sie aber auch statt finden…)

Bis heute haben wir einen kleinen Restbetrag für diesen Mangel einbehalten.

 

Im Folgenden möchten wir dies ein wenig ausführlicher beschreiben.

Eingebaut wurde eine Wolf CWL 300 Lüftungsanlage.

Da wir einen Kamin einbauen wollten, musste ein Luftdruckwächter (LDW) eingebaut werden. Dieser soll Unterdruck im Raum verhindern, sofern die Lüftungsanlage und der Kamin (alternativ auch eine Dunstabzugshaube mit Abluft nach draußen) zeitgleich betrieben werden und zu viel Luft dem Raum entziehen.

Bei einem raumluftunabhängigen Kamin kann auf den LDW verzichtet werden, sofern der Schornsteinfeger dies genehmigt (liegt im Ermessensspielraum des Schornsteinfegers).

 

Bei uns funktioniert diese Technik allerdings nicht. Der LDW löst permanent aus, sodass er auch immer zeitgleich die Lüftungsanlage an- und ausstellt. Demnach ist durch den LDW auch ein Betreiben der Lüftungsanlage nicht störungsfrei möglich.

Zweites Problem ist, dass nach einem längeren Stromausfall (der länger anhält, als die Speicherfähigkeit des Bedienelements von ca. 20min) die Lüftungsanlage sich automatisch an stellt – demnach könnte bei längerer Abwesenheit die Lüftungsanlage sich einschalten und dauerhaft laufen.

 

Im kurzen Zeitraffer folg. Geschehnisse:

  • 5.12.11 Info an Kern Haus, dass wir durch den Handwerker ein Zusatzmodul (OpenTherm Fernbedienung) für die Lüftungsanlage kaufen und einbauen lassen, damit wir die Lüftungsanlage im Flur EG bedienen können und nicht zur Bedienung in die hinterste Ecke im Keller müssen)
  • 20.04.2012 Einbau des Luftdruckwächters
  • seit Mai haben wir permanente Fehler und Störfälle gemeldet (Lüftungsanlage schaltet sich ständig an/aus; Memoryverlust nach Stromausfall etc)
  • 21.06.12 erste Reparaturversuche an der OpenTherm der Lüftungsanlage;
    wir schlagen KH vor, dass wir dennoch den Restbetrag für die noch defekte Lüftung und Luftdruckwächters einbehalten (es sollte wenigstens ein paar Monate funktionieren, bevor gezahlt wird)
  • 22.06.12 KH bat dennoch sogleich um Auszahlung der noch ausstehenden Restzahlung; 300 € Einbehalt für Luftdruckwächter wäre seines Erachtens allerdings ok;

    wir antworten ihm, dass wir besagten Restbetrag weiterhin einbehalten, da bereits der LDW selbst zw. 400 und 580 € kostet (ohne Einbau etc)

  • 07.07.12 erneute Reparaturversuche
  • 10.07.12 KH bittet abermals um Zahlung des ausstehenden Betrags.
  • 16.+22.07.12 wir fordern noch das Einbauprotokoll an (gem. Hersteller des LDW ist dieses Protokoll eine Bedingung)
  • 14.08.12; Einbauprotokoll immer noch ausstehend; zudem melden wir erneute Störfälle; wir geben eine neue Frist bis zum 21.08.12, um diese Störfälle zu beheben
  • 15.8.12: KH bestätigt, dass ein neuer Luftdruckwächter (anderes Modell: P4 Multi) bestellt wurde, welches notwendig sei; das andere Gerät sei wohl für unsere Gegebenheiten nicht tauglich; KH begründete dies damit, dass die Dunstabzugshaube in der Küche wohl nicht weit genug entfernt von dem LDW sei und dadurch die Fehler auftreten würden..

    am Rande sei vermerkt: der LDW wurde direkt auf die Abzugshaube gelegt; zudem ist es eine Umlufthaube und demnach total irrelevant für den LDW.

 

  • 07.09.12 Einbau des P4 Multi
  • 10.09.12 erneute Störfälle der Lüftungsanlage (Probleme mit Memory-Effekt; automatisches Ein- u. Ausschalten der Lüftungsanlage; ständiges Ein- und Ausschalten des LDW etc) wurden gemeldet
  • 11.09.12 es wurde eine neue OpenTherm für die Lüftungsanlage bestellt
  • Ende September: Einbau der neuen OpenTherm
  • 4.10.2012 erneute Probleme….(laut Hersteller soll Display/Memory 4h halten…hält max. 20min); wir probieren in Abstimmung mit dem Handwerker verschiedene Techniken, um dem Problem der Feinfühligkeit des LDW auf die Spur zu kommen (z.B. verschiedene Steckdosen für die Lüftung/LDW, Fenster auf etc…)
  • 4.12.12 eine Zusatzplatine wird in die Lüftungsanlage eingebaut, da diese für den Memory-Effekt in Verbindung mit einem LDW notwendig sei.
  • 7.12.12 KH kümmert sich darum, dass sich auch der Hersteller der Lüftungsanlage mit dem Problem befasst; ein Mitarbeiter des Wolf-Kundendienstes soll sich bei uns melden

    (leider meldet sich bis 29.02.13 kein Mitarbeiter von Wolf )

 

  •  20.02.13 erneute Fehlermeldung des LDW
  • 21.02.013 KH schlägt vor, dass sich alle Beteiligten treffen, um das Problem zu beleuchten (Wolf, Elektriker, KH, wir..vor Ort)

    (dieser fand allerdings nie statt…)

 

  • 25.02.13 wir probieren wieder die Geräte – ohne Erfolg; Lüftung kann nicht ohne ständige Aussetzer aufgrund des Auslösens des LDW bedient werden
  • 12.03.13 Mail an KH, dass wir um Rückbau des LDW bitten. Ein Schreiben (Genehmigung) vom Schornsteinfeger haben wir beigefügt.
  • 15.03.13 KH antwortet völlig deplaziert. Wir wären Schuld an der ganzen Sachlage, da wir ja niemanden (weder Kern Haus noch den Elektriker) darüber informiert hätten, dass wir eine Opentherm Zusatzfernbedienung für die Lüftungsanlage einbauen lassen haben, und diese für den Luftdruckwächter nicht kompatibel sei. Zudem wolle sich ein Techniker melden, der die Zusatzplatine zurück bauen will, da ja der Datenverlust das einzige Problem noch sei…

    Hier sei erwähnt, dass bereits 2011 Kern-Haus von dem Zusatzelement OpenTherm in Kenntnis gesetzt wurde; zudem hat der Elektriker dieses eingebaut – demnach kann von Unkenntnis keine Rede sein.
    Zumal diese Erklärung ziemlich haarsträubend ist; die sog. “Fernbedienung OpenTherm” von Wolf ist lediglich ein mit Stromkabel verlängertes Bedienmodul für die CWL300 – und das Hauptgerät schaltet sich aus/an durch das Auslösen des LDW – von daher ist die Relevanz des Bedienmoduls fraglich…
    Der LDW selbst löst zudem ständig aus, egal ob Sonne und Windstille oder nicht. Demnach können wir die Lüftungsanlage nicht betreiben, da sie ständig (nahezu minütlich) an und aus geht…es bleibt zu bezweifeln ob das Sinn des Erfinders der Lüftungsanlage ist…

 

  • 17.03.13 wir versuchen erneut in Abstimmung mit dem Handwerker verschiedene Techniken (Fenster auf / zu  bei Lüftung an/aus etc….), doch leider ohne Erfolge
  • 16.04.13 Ein Mitarbeiter vom Kundendienst Wolf war vor Ort; welcher allerdings nur die OpenTherm erneut (zum 3. Mal) wechselte. Zum Thema Luftdruckwächter konnte er absolut keine Aussagen machen….Datenspeicherung von bis zu 20min am Display war möglich.
  • 08.05.2013 – 13:11 Anruf bei KH, kurze Erklärung, dass es um Luftdruckwächter geht und nicht um Datenverlust, will Sache mit Handwerkern besprechen
  • 15.05.2013 – 14:29 Anruf bei KH (Rückrufbitte hinterlassen, da er nicht da ist bzw. in Termin)
  • 15.05.2013 – 17:47 KH ruft zurück und sagt, dass momentan terminlicher Stress ist und er sich aber demnächst melden wird

    hierauf leider keine Rückmeldung

  • 02.06.13 letzte Mail an KH: letztmalige Aufforderung zum Rückbau des LDW, mit Aufforderung um eine kurzfristige Rückmeldung

    bis heute leider nichts !!! weder telefonisch noch per Mail……

 

 

Das ist doch keine Art der Kommunikation. Der Geschäftsführer selbst war mehrfach bei uns und hat beteuert dass die Probleme – v.a. in der Kommunikation – behoben werden müssen (in der Vergangenheit gab es ja bereits diverse Abstimmungsprobleme, aufgrund fehlender oder falscher Kommunikation); er hat sich für seine Mitarbeiter entschuldigt und das Thema zur “Chefsache” erklärt….nur wenn man das so rückblickend betrachtet, ist er ein sehr schlechtes Vorbild für seine Mitarbeiter – denn seine Kommunikation ist eine Katastrophe. Wenn man mal was von ihm hört oder liest, dann scheint es völlig unsachgemäß und zusammenhangslos. Aber meistens schweigt er sich nur aus und versucht das Thema auszusitzen…. Als Geschäftsführer eine merkwürdige Verhaltensweise!

Zumal wir ihm mehrfach die Möglichkeit gegeben haben, die Sache elegant zu lösen. Wir waren über ein Jahr geduldig, haben alles mitgemacht und probiert – aber mittlerweile ist unsere Geduldsgrenze erreicht. Mit Rückbau des LDW wäre zumindest ein Problem gelöst – und das zweite ergibt sich evtl. automatisch dadurch auch. So kann zumindest die Lüftungsanlage funktionieren und betrieben werden. Wir haben mehrfache Fristen gesetzt – doch leider reicht ein einfaches Schreiben an KH wohl nicht aus. Von daher wird nun von anderer Seite versucht Druck aufzubauen (Zentrale, Anwalt, Blog etc) – leider werden hierdurch nur unnötig weitere Kosten produziert, welche von KH hätten vermieden werden können.

Wir können anderen Betroffen nur raten, dass sie sich frühzeitig melden und die Mängel schriftlich anzeigen; notiert euch alle Telefonate (Zeit, Inhalt etc). KH Leipzig schein Freund von “Hinhalte-Taktiken” zu sein. Wir bedauern dies wirklich, da wir zwischenzeitlich das Gefühl hatten, dass sich bei KH wirklich etwas bewegt und die Gespräche zum Kunden gesucht werden. Aber das war wohl doch ein Fehleindruck. LEIDER!

 

Kleine Infos am Rande: Ein P4 Mulit kostet ca. 570€ für den Endverbraucher, die Zusatzplatine abermals über 250€ zzgl. Einbaukosten – die verloren gegangene Zeit & interne Aufwendungen werden mal nicht mit angeführt…

 

Sofern sich in dieser Angelegenheit etwas tut, halten wir euch auf dem Laufenden.

Wer ähnliche Erfahrungen hat, sei hier aufgerufen zu posten.

From → Bilanz

2 Comments
  1. Liebe Kern-Haus Bauherren,
    wir bedauern, dass Sie in diesem Punkt eine negative Erfahrung mit dem Beschwerdemanagement von Kern-Haus gemacht haben. Wie bereits in der E-Mail beschrieben, die Sie vor einigen Minuten von uns erhalten haben, werden wir nun seitens der Kern-Haus AG zeitnah eine Lösung anstreben. Die Zufriedenheit von Kern-Haus Bauherren ist uns überaus wichtig, daher bitten wir um Ihre Freigabe, sich der Thematik mit unserem Oberbauleiter zu widmen.

    Viele Grüße aus der Kern-Haus Zentrale,
    i.A. Stephan Klein

    • admin permalink

      Sehr geehrter Herr Klein,
      danke für Ihr beherztes Engagement. Allerdings müssen wir hier wirklich blocken, denn unsere Hoffnung auf eine funktionierende Lösung ist erloschen und wir wollen das Thema zeitnah endgültig beenden.
      Morgen wird der Handwerker den LDW ausbauen. Wir hoffen, dass damit das Kapitel geschlossen werden kann.
      Schade nur, dass diese Handlungen und der neu aufgeblühte euphorische Tatendrang von KH Leipzig erst so spät erfolgen: ob der ausschlaggebende Punkt der Eintrag im Blog, Ihr Eingreifen oder doch das anwaltliche Schreiben war, bleibt unbekannt (aber mittlerweile auch unrelevant).

      Viele Grüße aus dem Leipziger Land

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS